Sie sind nicht angemeldet.

Herzlich willkommen auf der Udo Jürgens Fan-Site

Diese inoffizielle Fan-Site wurde von Fans für Fans gestaltet.



Udo Jürgens Erfolgsmusical kommt nach NRW

Leinen los heißt es ab Dezember 2012 für das Udo Jürgens Erfolgsmusical ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK im Stage Metronom Theater am CentrO Oberhausen. Einzigartig in NRW: Ein Kreuzfahrtschiff mitten im Musicaltheater! Vom Bug bis zum Heck misst die spektakuläre Bootskulisse 30 Meter. Ein beeindruckender Rahmen für das Musical mit den schönsten und beliebtesten Songs von Udo Jürgens.

Erfolgsmusical „Ich war noch niemals in New York" ab 1. November 2012 in Zürich

Bald macht sich im Theater 11 Zürich allabendlich ein Kreuzfahrtschiff auf die Reise. ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK, das Musical mit den Songs von Udo Jürgens kommt ab Herbst erstmals in die Schweiz. „Ich habe das Musical von Anfang an begleitet, deshalb liegt viel von meinem Herzblut darin. Ich bin unheimlich glücklich und froh über den Erfolg des Stückes und freue mich sehr, dass es bald in Zürich zu sehen sein wird“, so der Sänger Udo Jürgens.

„Der Mann mit dem Fagott" bei ROMY-Preisverleihung als „Bester TV-Film" ausgezeichnet

Nach dem BAMBI-Publikumspreis im letzten Jahr wurde der Zweiteiler „Der Mann mit dem Fagott" nun auch mit dem wichtigsten österreichischen Film- und Fernsehpreis, der ROMY, als „Bester TV-Film" ausgezeichnet. Diese Woche wird die Familiensaga nach dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Udo Jürgens (Koautorin: Michaela Moritz) außerdem im Rahmen der Werkschau „Kino! 2012: New Films from Germany" im New Yorker Museum of Modern Art gezeigt.

Mit Udo Jürgens auf hoher See - An Bord der „MSC Musica“

„... gibt es ein Traumschiff, das uns ins Morgen führt.“, so hieß es 1990 und 1991, als Udo Jürgens das Traumschiff der gleichnamigen TV-Sendung betrat.

Als Schiff der Träume könnte man aber auch die Reise auf der MSC Musica bezeichnen, die im nächsten Jahr von Kiel aus nach Stockholm, St. Petersburg und Kopenhagen führt.
An Bord: Udo Jürgens mit dem Orchester Pepe Lienhard und Manfred Bockelmann.