You are not logged in.

1

Thursday, October 19th 2017, 10:57pm

"Alles, was fremd ist" - fast 40 Jahre alt und dennoch aktueller denn je!

Hallo zusammen,

ich muss einfach mal den Text des Lieder "Alles, was fremd ist" wieder hervorkramen und ich behaupte, das ist ein Lied welches nach fast 40 Jahren (1978 ist mein Geburtsjahr!) aktueller ist denn je angesichts der aktuellen Flüchtlingsthematik, der Willkommenskultur die dann doch wieder abgeebbt ist.

Warum nur ist dieses Lied angesichts seiner Qualität unveröffentlicht geblieben?
Warum nur hat man es nicht posthum einfach mal als gewichtige Mahnung zu der Debatte in Erinnerung gerufen?

Nun, warum auch immer - hier nochmal der Text (leider findet man das Lied nicht mehr auf YouTube).
Es läuft mir kalt den Rücken herunter, wenn ich diese Zeilen lese...!

P.S. kennt jemand die Begleitumstände in Österreich zum Zeitpunkt des Turniers?




Alles, was fremd ist

1978


Du kommst in ein fremdes Land
und versuchst, dort zu leben.
Am Anfang reicht mancher dir die Hand,
doch schon bald stehst du nur daneben.

Du sprichst nicht wie sie,

du denkst nicht wie sie,
du trägst deinen Kragen,
der dort nicht modern.

Erst wirst du verlacht,

doch schon über Nacht
ist selbst dein Nachbar dir fern.

Alles was fremd ist
bedeutet Gefahr:
So wird schon das Kind unterrichtet.
Wer anders aussieht
ist ein Barbar
und gehört wohl am besten vernichtet...

Und lebst du im eig'nen Land,
fühlst du dich selbst beklommen,
daß Fremde hier sind, mit dir Wand an Wand,
und du fragst dich, von wo sie kommen.

Was wollen sie hier,
sie sind nicht wie wir,
sie stören das Gleichmaß,
den Alltag, die Ruhe.

Und alles, was bös
und mysteriös,
schiebt man dann ihnen in die Schuhe.

Alles was fremd ist
bedeutet Gefahr:
So hat man auch dich unterrichtet.
Und ungerührt
nimmst du kaum noch wahr,
wie man andere Menschen vernichtet...




2

Friday, December 27th 2019, 9:18pm

das wäre wirklich ein supertitel geworden. ich weiß es nicht genau, aber es muss in der Joachim heider zeit entstanden sein. ein großartiger titel, vor dem ich mich verneige